In der photodynamischen Therapie (PDT) wird ein Photosensibilisator - ein Molekül, das durch Licht aktiviert wird – auf die Haut verabreicht und mit einer Lichtquelle belichtet. Dies führt zur Zerstörung der mit dem Molekül angereicherten Zellen und einer Immunmodulation.

Angesichts der Leichtigkeit dieses Therapieprinzipes ist es keine Überraschung, dass der PDT eine zunehmende Bedeutung in der Dermatologie zukommt. PDT wird häufig verwendet zur Behandlung von Krebszellen eingesetzt, aber auch sonnengeschädigte Haut und Akne lassen sich hiermit behandeln.

Weiterführender Link:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4038525/

Hautkrebsvorsorge-Termin vereinbaren